ZeitleisteBild1 ZeitleisteBild2 ZeitleisteBild3 ZeitleisteBild4 ZeitleisteBild5 ZeitleisteBild6 ZeitleisteBild7 ZeitleisteBild8 ZeitleisteBild9 ZeitleisteBild10 ZeitleisteBild11 ZeitleisteBild12 ZeitleisteBild13 ZeitleisteBild14 Zeitleistenbild20
 

1960-61
1960-61 Richard Schmidt wird bei der NASA (National Aeronautics and Space Administration) in den USA die Aufgabe gestellt, Vortriebssysteme für Flugkörper im gravitationsfreien Feld zu entwickeln. Es werden so auch rotierende Scheiben untersucht, an deren Peripherie Massenpunkte angebracht sind.

Bei dem Antrieb solcher Scheiben kommt Richard Schmidt auf die Idee, dafür Schubkurbeln zu verwenden. Für einen totpunktfreien Umlauf wählt er mindestens 3 Kurbeln, die später wegen Ihrer stets zueinander parallelen Lage Parallellenker genannt werden. Dieses System garantiert einen absolut drehwinkeltreuen Antrieb. Weil sich die Schub- und Zugkräfte abwechseln und sinusförmig überlagern, treten keine Kräfte nach außen hin in Erscheinung. Um nun einen veränderlichen Wellenabstand zu überbrücken, bedurfte es der konstruktiven Zusammenfassung zweier solcher Kupplungseinheiten.

Das Modell eines dieserart kombinierten Parallellenkersystems (Abbildung oben) bewies die Richtigkeit der theoretischen Überlegungen, insbesondere, dass keine Kräfte nach außen hin wirksam werden. Somit bedurfte es für die zusammengefassten Kupplungsendscheiben keiner besonderen Lagerung, d.h. diese fungierten nun gemeinsam als neue Mittelscheibe und wurden nur durch die jeweiligen Lenkergruppen geführt – die Schmidt-Kupplung war geboren.

11.Mai 1963
Anmeldung des neuen Systems zum Patent beim Patentamt in München unter der Bezeichnung "Kupplung zur drehwinkeltreuen Übertragung von Drehbewegungen".
August 1963 Treffen von Richard Schmidt und Walter Haarmann in Huntsville, Ala., USA. Besprechung über mögliche Interessenten und Einsatzgebiete der Erfindung, über konstruktive Ausbildung, Fertigungsverfahren, Baureihen, Chancen der Vermarktung, Finanzierung, Gründung einer Firma.

22.April 1965
Gründung der Firma SCHMIDT-KUPPLUNG GmbH in Wolfenbüttel durch Richard Schmidt und Walter Haarmann. Während Richard Schmidt als Theoretiker und Konstrukteur Vater der Ideen und der entsprechenden Entwicklungen war, brachte Dipl. Ing. Walter Haarmann Management- und Vertriebserfahrung ein und damit die Fähigkeit, neue technische Produkte zu vermarkten. Diese Zusammenarbeit erwies sich in der Folge als sehr fruchtbar.

Mai 1966
Erstes Auftreten in der Öffentlichkeit auf der Hannover-Messe 1966 als Unteraussteller der Firma INA SCHAEFFLER, Herzogenaurach. Juni 1966 Verkauf der ersten Schmidt- Kupplung Typ NSSD 9.7.7. Februar 1967 Erteilung des Patents gem. Anmeldung vom Mai 1963. April 1968 Einzug in angemietete Büro- und Lagerräume in der Wolfenbüttler Innenstadt, Neue Straße 6A.

Ende 1968
Abschluss eines Lizenzvertrages mit der japanischen Firma Nichizo Ichihira Pump Co. (Bild 6).

April 1972
Übernahme einer Lizenz für Gleichlaufgelenke.

Februar 1973
Aufnahme eines von Richard Schmidt weiterentwickelten Kupplungssystems (Semiflex/Inline-Kupplung) zum Ausgleich kleiner Fluchtfehler.

April 1976
Auslieferung der 10.000. Schmidt-Kupplung.

Februar 1978
Übernahme des Vertriebs von Präzisionswellengelenken, System "Loewe".

März 1980
Auslieferung der 20.000. Schmidt-Kupplung.

August 1980
Übernahme einer Lizenz für ein weiteres von Richard Schmidt entwickeltes Kupplungssystem, der "Controlflex", einer Präzisionskupplung, die entsprechend der mechanischen Anforderungen von Messwertaufnehmern entwickelt wurde.

August 1981
Umzug in ein eigenes Verwaltungs- und Lagergebäude in Wolfenbüttel, Am Rehmanger 9.

März 1985
Auslieferung der 50.000. Schmidt-Kupplung.

Juli 1988
Auslieferung der 20.000. Controlflex
November 1988 Auslieferung der 10.000. Semiflex.

Juli 1989
Erweiterung des Verwaltungsgebäudes Am Rehmanger, Einzug im Oktober 1989.

22. April 1990
25-jähriges Geschäftsjubiläum.
1990 Einführung eines EDV Warenwirtschaftssystems und Fertigungssteuerung.

22. April 1995
30-jähriges Firmenjubiläum.

Januar 1996
Gründung des eigenen Handelsunternehmens Orbit Antriebstechnik GmbH. Ziel war die sinnvolle Ergänzung des Angebotsspektrums.

November 2001

Grundsteinlegung für ein neue Produktions- und Verwaltungsgebäude (Produktionshalle mit 2500qm und Lagerhalle mit 1500qm) im neuen Gewerbegebiet an der Wilhelm-Mast-Straße 15.

April 2002
Einführung der Produktbaureihe Loewe GK, eine axial steife Ausgleichskupplung.

August 2002
Fertigstellung und Umzug in den neuen Firmenkomplex.

22. April 2005
40-jähriges Firmenjubiläum.

22. April 2010
45-jähriges Firmenjubiläum.

September 2010
Einführung der Produktbaureihe Omniflex, eine Kupplungsreihe für höchste Drehmomentübertragung verbunden mit einem hohen universellen Verlagerungsausgleich.